Info-Portal durchsuchen

Kategorie: #Startseite

Mittelbayerische Einsteiger-Triathlon-Serie #9: Regelwerk – Das Einmaleins des Triathlons

14.07.2016 -

Das Einmaleins kann jedes Kind. Was im Matheunterricht das Einmaleins, ist im Triathlon das Regelwerk. Doch ist wirklich jeder Triathlet nicht nur für die erste Disziplin wasserfest, sondern auch in Sachen Regelwerk? Gerade rechtzeitig vor der Saison stellen wir euch das kleine Wettkampf-Einmaleins vor. Damit es nicht heißt: Setzen Sechs!

1x1: Der Neoprenanzug
Der Neoprenanzug dient in erster Linie dem Kälteschutz. Er unterliegt bestimmten Normen, wenn es um Materialdicke geht (Maximal fünf Millimeter) und darf keine zusätzlichen Vorrichtungen zur Erzeugung von Vortrieb aufweisen. Auch der Gebrauch des Anzuges ist klar geregelt: Ist das Wasser zu warm besteht die Gefahr, dass es den Sportlern im Anzug zu heiß wird, dass Athleten dehydrieren und in der Folge Kreislaufprobleme auftreten. Auf Seite 21 der DTU Sportordnung sind deswegen für alle Strecken bestimmte Temperaturgrenzen festgelegt. Ab einer bestimmten Temperatur wird zur Sicherheit des Athleten ein Neoverbot ausgesprochen. Bei Kurzdistanzen für Altersklassensportler ab 22 °C Wassertemperatur, bei Mitteldistanzen ab 23 °C, bei Langdistanzen ab 24 °C. 

2x1: Die Windschattenregel
In den meisten Rennen ist Windschattenfahren hinter oder seitlich neben einem anderen Teilnehmer verboten. Ob ein Windschattenverbot gilt, oder nicht, müsst ihr der jeweiligen Wettkampfausschreibung entnehmen. Nur bei ganz bestimmten Rennen kann der Veranstalter unter Erfüllung von Auflagen eine Windschattenfreigabe beantragen.  Die Windschattenzone ist zwölf Meter lang, gemessen von der Vorderkante des Vorderrades des Vordermannes bis zur Vorderkante des Vorderrades des nachfolgenden Teilnehmers. Wollt ihr einen Konkurrenten überholen, müsst ihr das so schnell wie möglich machen. Dafür habt ihr maximal 25 Sekunden Zeit. Auch wenn ihr überholt wurdet, müsst ihr so schnell wie möglich (genauer gesagt, innerhalb von fünf Sekunden) die Windschattenzone hinter dem schnelleren Athleten verlassen.
Wenn ihr dennoch beim Draften erwischt wurdet, kann der Kampfrichter gegen euch eine Strafe Aussprechen. Die Windschattenregeln findet Ihr hauptsächlich auf Seite 24 der DTU Sportordnung.

3x1: Strafe muss sein
Ein Wettkampfrichter kann verschiedene Arten von Strafen aussprechen: Verwarnung, Zeitstrafe, Disqualifikation, sofortiger Ausschluss oder gar eine Sperre. Wobei letztere nicht durch das Wettkampfgericht, sondern eine Disziplinarkommission ausgesprochen wird. Bei einer Verwarnung werdet ihr vom Wettkampfrichter mit einem akustischen Signal sowie der Nennung eurer Startnummer angesprochen und erhaltet eine Gelbe Karte. Eine Verwarnung wird bei einfachen Regelverstößen ausgesprochen, zum Beispiel wenn ihr euch einen unerlaubten Zeitvorteil verschafft habt. In der Regel müsst ihr die Aktion dann nur noch einmal regelkonform wiederholen, sodass der unfaire Vorteil ausgeglichen ist. Aber Vorsicht, bei mehr als zwei Verwarnungen werdet ihr disqualifiziert.

Eine Zeitstrafe kann nur während des Radfahrens im Falle des Windschattenfahrens gegeben werden. Auch hier werdet ihr mit einem akustischen Signal und der Nennung euerer Startnummer angesprochen. Dann gibt es eine Blaue Karte.
Die Zeitstrafe beträgt bei der Sprintdistanz eine Minute, bei der Kurzdistanz zwei Minuten, bei der Mitteldistanz und der Langdistanz jeweils fünf Minuten. Auch hier dürft ihr nicht mehr als zwei Karten erhalten!

Disqualifikation wird nur bei schwerwiegenden Regelverstößen angewandt und mit dem üblichen Vorgehen und einer Roten Karte angezeigt.
Hier könnt ihr den Wettkampf zwar beenden, werdet aber nicht gewertet.

Es gibt auch noch den sofortigen Ausschluss, der euch betrifft, wenn ihr euch grob unsportlich verhaltet, beleidigt oder tätlich werdet. Eine Verwarnung vor einem sofortigen Ausschluss muss nicht ausgesprochen werden.

Auch bei Karten-Kombinationen (zB. eine Gelbe und zwei Blaue Karten) seid ihr bei der dritten Karte disqualifiziert!

4x1: Fremde Hilfe im Rennen
Pleiten, Pech und Pannen: Was ist, wenn man auf der Radstrecke eine Reifenpanne hat? Die Sportordnung schreibt dann klar vor: Hilf dir selbst! Denn ein Sportler darf keine fremde Hilfe im Falle eines Defekts annehmen - außer der Veranstalter hat einen Pannen-Service, der ihm zur Seite steht. Solltet ihr also einen Defekt haben, müsst ihr alle nötigen Reparaturen selbst durchführen. Dazu solltet ihr auch besser das nötige Werkzeug und Ersatzmaterial einpacken, denn ihr dürft nichts von Helfern oder anderen Athleten annehmen. Ebenso verhält es sich übrigens beim Schwimmen oder Laufen. Fremde Hilfe ist nicht erlaubt. Ausgenommen davon ist das Annehmen von Verpflegung in den gesondert ausgeschriebenen Bereichen zur Eigenverpflegung, die meist nur Rennen auf der Langdistanz haben. Für Informationen dazu solltet ihr euch an den jeweiligen Veranstalter wenden.

5x1: Musik im Rennen
Mit der richtigen Musik könnt ihr euch perfekt motivieren und die Beine laufen wie von alleine. Aber wie ist das während des Rennens? Darf man während des Rennens Musik hören? Nein, darf man nicht! Davon abgesehen, dass es in der Sportordnung heißt: „Die Teilnehmer dürfen sich gegenseitig weder behindern noch gefährden oder im Wettkampfablauf stören.“, was durch einen MP3-Player im Ohr sehr schnell passieren kann, gibt es sowohl für den Rad- als auch den Laufpart ein eindeutiges Verbot. "Außergewöhnliche Ausrüstung bleibt bis zu einer anders lautenden Entscheidung des Einsatzleiters ungenehmigt.“ Dieses Verbot umfasst nicht nur Kopfhörer, Handys und so weiter, sondern auch Kameras jeder Art.

6x1: Keep it clean
Gleich zu Beginn der DTU-Sportordnung geht es um den Umweltschutz: "Die Ausübung der DTU-Sportarten findet überwiegend in der freien Natur statt. Somit fühlen sich die DTU und ihre Landesverbände dem Erhalt und dem Schutz der Umwelt in besonderem Maße verpflichtet," heißt es. Für Teilnehmer, aber auch Veranstalter bedeutet das vor allem, möglichst keine Spuren in der Natur zu hinterlassen. Wahllos weggeworfene Flaschen, Papierchen oder andere Dinge sind dementsprechend absolut tabu und ein Grund für eine Strafe. Entsorgen kann man Dinge lediglich in markierten Zonen vor und nach Verpflegungsstationen.

Zur DTU Sportordnung.

Das könnte Sie auch interessieren:
22.05.2013 - Chris Kämpf

Gelungene Teilnahme am Rhön-Radmarathon des Purendure T...

Am Samstag sind 4 Purendure Radler nach Fulda aufgebrochen um am RSC Bimbach-Radmarathon teilzunehmen. weiterlesen »

01.05.2013 - Christina Schönberg

Wienmarathon 2013

Vor genau einem Jahr habe ich in meiner Heimatstadt Wien erstmals Marathonluft geschnuppert ... weiterlesen »

Diesen Artikel kommentieren:
Wir machen Sie fit
Unsere nächsten Termine:

Newsletter abonnieren

Diese Vorteile erwarten Sie:
  • Schnäppchen und Angebote
  • Exklusive Aktionen
  • Gewinnspiele
  • Neueste Events und Kurse
  • Infos und Produkttests
  • Produktneuheiten